News

WhatsApp erst kostenlos, dann End Of Life und jetzt down

WhatsApp wird kostenlos

WhatsApp, der Messenger für Smartphones mit über 1 Milliarde Nutzern (erst vor Kurzem geknackt) sorgt in den letzten Tagen und Wochen für Aufregung. So wurde zu Beginn des neuen Jahres einfach entschieden, dass WhatsApp für alle User dauerhaft kostenlos wird und User, wie ich zum Beispiel, die im Voraus die App bezhalt haben stehen natürlich ein wenig „dumm“ da. Jetzt mag man darüber streiten, ob diese 5 Euro für die Nutzung von WhatsApp bis 2021 nun so schlimm sind, jedoch bin ich der Meinung, dass man nicht erst den Usern Geld abnimmt, nur um es dann kostenlos anzubieten, besonders, wenn man schon für Jahre im voraus bezahlt hat.

Was mir in diesem Punkt jedoch mehr Bauchschmerzen bereitet, ist wie Facebook (Inhaber des Messengers) in Zukunft plant Einnahmen über den 2014 für 19 Milliarden Doller erstandenen Dienst zu generieren. Bricht wieder eine Datenschutz-Diskussion los? Was plant Mark Zuckerberg mit dem Messenger. Es bleibt abzuwarten, mit welchen Neuerungen Facebook Einnahmen über den Messenger generieren möchte.

WhatsApp sorgt für Aufregung

WhatsApp sorgt für Aufregung

End of life

Wie Chip gestern berichtet, wird Facebook den Support von WhatsApp für einige Smartphones bis Ende 2016 einstellen. So plant der grüne Messenger alle mobilen BlackBerry-Modell, und einige Nokia-Modelle (S40 und Symbian S60) nicht mehr zu unterstützen. Auch mit alten Android-Versionen wird kurzen Prozess gemacht. So werden alle Android-Versionen ab 2.2 und älter nicht mehr unterstützt. Natürlich gilt das auch für die Nutzer von mobilen Windows Geräten. Alle User, die ein Windows-Phone mit der Version 7.1 oder älter besitzen, können WhatsApp spätestens zum Beginn des nächsten Jahres nicht mehr verwenden.

WhatsApp nicht erreichbar!

Nach den obigen Nachrichten ist es heute Vormittag zu guter Letzt noch zu einem kompletten Ausfall gekommen, so dass bei einigen Usern plötzlich Chatverläufe verloren gegangen sind, Nachrichten nicht versendet und erst später zugestellt worden sind oder die App komplett abstürzte. Wie es zu diesem Problem kam, was mir persönlich gar nicht aufgefallen ist, da ich gearbeitet habe, ist nicht bekannt geworden. Kurze Zeit später funktionierte der Messenger wieder einwandfrei.
VGWort Zählmarke

Über den Autor

Yannic

Ich bin mit Leib und Seele Programmierer, IT-Fanatiker und Inhaber dieser Webseite. Ich versuche auf dieser Webseite das von mir gelernte umzusetzen und zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  • Tja, auf der einen Seite kann ich das irgendwie schon nachvollziehen aus Sicht von Wahtsapp. Aber andererseits wird man als User nun quasi dazu gezwungen sich ein neues System zuzulegen auch wenn man das eigentlich nicht beabsichtigt habt. Was mir aber auch sehr negativ aufstößt ist die Tatsache, dass Facebook seit 2014 hinter dem Dienst steckt. Mit Datenschutz hat es dieser Betreiber ja auch nicht gerade so besonders…. Mal abwarten was werbetechnisch in Zukunft mit dem Messenger so passiert…

  • Ich nutze WhatsApp eher selten, da ich vorwiegend iMessage nutze. Ich bin mal gespannt ob es bald wieder einen neuen Dienst gibt, der den alten Vorreiter ablösen wird.

Hinterlasse einen Kommentar